copyright © 2017 Gemeinde Heiligenkreuz

Geschichte & Kultur

Geschichte von Heiligenkreuz bis 1945

Die   Geschichte   der   Gemeinde   Heiligenkreuz   ist   untrennbar   mit   der   Geschichte   des   Klosters   Heiligenkreuz verbunden.   Das   Stift   entstand   inmitten   eines   großen   Waldgebietes.   Die   Ortschaft   entwickelte   sich   erst   später. Mehr   als   hundert   Jahre   nach   der   Entstehung   der   Mark   "ostarrichi"   regierte   diese   ein   genialer   Herrscher,   der Markgraf   Leopold   III.,   "der   Heilige",   aus   dem   Geschlecht   der   Babenberger.   Er   verwaltete   sein   Territorium erfolgreich   nach   modernen   Methoden.   Einer   seiner   Söhne,   Otto,   wurde   von   ihm   nach   Paris   geschickt,   um   dort eine    internationale    Ausbildung    zu    erhalten.    Während    dieser    Zeit,    in    den    zwanziger    Jahren    des    12. Jahrhunderts,    hat    sich    der    Zisterzienserorden    dynamisch    entwickelt.    Otto    trat    in    das   Tochterkloster    von Citeaux   (lateinisch   Cistercium)   Morimond   (Burgund)   ein.   Otto   wurde Abt   seines   Klosters   Morimond   und   später Bischof von Freising.

1133

Auf   Anregung   seines   Sohnes   Otto   hat   Markgraf   Leopold   III.   im   Jahr   1133   Zisterziensermönche   aus   dem Kloster   Morimond   (Frankreich)   in   das   Sattelbachtal   berufen.   Das   Motiv   für   die   Gründung   des   Klosters   war   ein spiritueller,   ein   Haus   des   Mönchtums   und   des   Gebetes   zu   schaffen.   Darüberhinaus   sollte   aber   auch   ein Musterbetrieb    geschaffen    werden,    bei    dem    die    modernen    Techniken    vor    allem    auf    dem    Gebiet    der Landwirtschaft,   der   Forstwirtschaft,   der   Fischzucht,   des   Weinbaues   sowie   des   Handwerkes   zur   Anwendung kommen    sollten;    eine    strukturpolitische    Maßnahme    des    Markgrafen    an    der    noch    offenen,    beweglichen Ostgrenze. Hinzu kam noch die Absicht, seiner Dynastie eine Grablege zu geben.

1136

In   der   Stiftungsurkunde   von   1136   ist   das   Land   festgelegt,   das   dem   Kloster   vom   Landesherrn   gegeben   wurde: Vom   Zusammenfluß   des   Sattelbaches   und   der   Schwechat   bis   Mayerling.   In   Richtung   des   sogenannten Mühlweges   bis   zum   Priefamtann   und   von   dort   bis   zu   dem   Ort,   der   Hausruck   heißt.   Von   da   wieder   auf   dem genannten   Weg   bis   zum   Sattelbach   und   von   da   zu   einer   Anhöhe   namens   Hocheck   und   von   da   über   den Dornbach   auf   die   Schneide   des   Berges,   der   Gaisruck   heißt   und   von   da   auf   den   Sittendorfer   Waldweg   bis   zum Ursprung   des   Bächleins   mit   dem   Namen   Marbach,   von   da   auf   dem   Wege,   der   zum   Traiskirchner   Weg   führt bis   zur   Vereinigungsstelle   und   von   da   bis   zu   einer   Quelle,   die   in   einem   Ort   namens   Muchersdorf   entspringt, von   da   auf   den   Ebenberg   und   von   da   auf   dem   Weg   (Heutal   abwärts),   der   zum   Sattelbach   hinabführt   und flußabwärts   bis   zum   Zusammenfluß   der   Schwechat.   Es   sind   dann   die   Ritter   der   Umgebung,   die   gemeinsam die beschriebenen Grenzen abritten, in der Stiftungsurkunde als Zeugen angeführt: Graf   Konrad   von   Peilstein,   Otto   von   Lengenbach,   Rapoto   von   Nöstach,   Sterfrit   von   Pötzleinsdorf,   Otto   von Leesdorf,   Ulrich   von   Gaaden,   Ulrich   von   Siegenfeld,   Rudiger   und   sein   Bruder,   Rupert   von   Sittendorf, Anshalm von   Sparbach,   Eberger   von   Alland,   Hartung   von   Rauheneck,   Jubot   von   Tribuswinkel,   Ozo   und   Otfried   von Mayerling, Hartwig. Das   beschriebene   Gebiet   ist   im   wesentlichen   das   Gebiet   der   heutigen   Katastralgemeinde   Heiligenkreuz,   zu dem   auch   die   Ortsrotte   Preinsfeld   gehört.   Der   Stifter   erwarb   zwischen   1133   und   1135   von   Anselm   von Lachsendorf   das   Gut   Brunsfelde   (Preinsfeld)   für   das   Stift.   Pater   Malachias   Koll   erwähnt   in   seiner   Schrift   1834 diesen   Kauf   und   berichtet   weiter:   "Die   Ortschaft   besteht   aus   15   Häusern,   die   Einwohner   leben   großteils   von der Landwirtschaft, erwähnenswert ist der Verkauf von Gips besonderer Güte. Mit   dieser   ersten   Schenkung   war   die   wirtschaftliche   Basis   zu   schwach   und   die   Mönche   wollten   nach   Ungarn weiterziehen,   um   nicht   Hunger   zu   leiden.   Sie   erhielten   deshalb   als   Kornkammer   Trumau   und   weiters   das   Gut Thallern, "um den Brüdern in Krankheit zur Stärkung Wein geben zu können". Aus    bescheidenen   Anfängen    entwickelte    sich    das    Stift    Heiligenkreuz    im    Wienerwald.    In    der    Seelsorge, genauso    aber    in    wirtschaftlicher    Hinsicht,    brachten    die    Mönche    kräftige    Impulse.    In    der    Land-    und Forstwirtschaft,     besonders     aber     im     Handwerk,     führten     die     Zisterzienser     neue     Bearbeitungs-     und Fertigungsmethoden   ein.   Ihre   Produkte,   die   auch   auf   den   Märkten   in   Wien   feilgeboten   wurden,   erfreuten   sich wegen   ihrer   ausgezeichneten   Qualität   großer   Nachfrage.   Im   Stift   wurden   alle   damals   üblichen   Handwerke ausgeübt,   fast   alle   Mönche   waren   manuell   tätig   und   oft   Meister   ihres   Faches.   Heute   würde   man   solches Wirken   als   Entwicklungshilfe   bezeichnen.   Die   Mönche   bemühten   sich,   der   alten   benediktinischen   Ordensregel "ora et labora" gerecht zu werden. Die   Klosteranlage   stammt   zum   Teil   aus   dem   Mittelalter:   Das   romanische   Langhaus   der   Stiftskirche   wurde schon   1187   eingeweiht,   der   gotische   Hallenchor   1295.   Der   Kreuzgang   mit   Kapitelsaal,   Fraterie,   Dormitorium und Brunnenhaus ist im 13. Jahrhundert entstanden ( romanisch-gotisch ). Außenanlagen,   Türme,   Pestsäule,   Josefsbrunnen,   Kreuzweg,   Bibliothek   und   Sakristei   gehen   auf   das   17.   und 18 Jahrhundert zurück . Herzog   Leopold   V.   von   Österreich   unternahm   im   1182   seine   1.   Pilgerreise   nach   Jerusalem   und   brachte   bei seiner   Rückkehr   ein   großes   Stück   des   heiligen   Kreuzes   mit.   Diese   Kreuzrelique   wurde   im   Jahr   1188   vom Herzog   an   das   Kloster   übergeben,   wo   sie   bis   heute   aufbewahrt   und   verehrt   wird.   Herzog   Leopold   V.,   der   1192 (nach   Teilnahme   am   3.   Kreuzzug)   den   König   Richard   I.,   Löwenherz,   von   England   gefangengenommen   und gegen   ein   enormes   Lösegeld   freigelassen   hat,   wurde   im   Stift   Heiligenkreuz   beigesetzt.   Im   Kapitelsaal   des Stiftes   sind   13   Mitglieder   dieses   Herrschergeschlechtes   und   2   Habsburger   begraben,   in   der   Mitte   unter   einer figuralen   Grabplatte   der   letzte   Babenberger,   der   1246   im   Kampf   gegen   die   Madjaren   gefallene   Herzog Friedrich    II.,    der    Streitbare.    Er    hat    1230    mit    seinem    Wappen    -    den    rotweisroten    Bindenschild    -    die österreichischen Landesfarben eingeführt. Auf   dem   Hradschin,   dem   Hügel   hinter   Gemeindehaus   und   Volksschule,   soll   sich   ein   Gästehaus   für   König Ottokar   von   Böhmen   befunden   haben,   der   öfter   hier   zur   Jagd   war.   Ihm   zu   Ehren   oder   zum   Gedenken   mag   der Name   Hradschin   entstanden   sein.   Außerdem   besitzt   der   Hügel   eine   große   Ähnlichkeit   mit   dem   wirklichen Hradschin   in   Prag.   Der   heutige   Wirtschaftstrakt   des   Stiftes   und   der   Bauhof   der   Gemeinde   wurden   unter Verwendung   der   mittelalterlichen   Mauern   errichtet.   Viele   gekrönte   Häupter   und   maßgebende   Persönlichkeiten weilten   im   Laufe   der   Jahrhunderte   in   Heiligenkreuz.   Im   Stift   wurden   für   derartige   Besuche   im   17.   Jahrhundert Kaiserzimmer    eingerichtet.    Kaiser    Leopold    I.    war    der    erste    Gast,    der    von   Abt    Klemens    in    den    neuen Kaiserzimmern aufgenommen wurde (1662).

1889

Am   30.   Jänner   1889   ereignete   sich   das   "Drama   von   Mayerling"   (Gemeinde Alland),   bei   dem   Kronprinz   Rudolf und   seine   Todesgefährtin   Mary   Freiin   v.   Vetsera   aus   dem   Leben   schieden.   Um   ein   Aufsehen   zu   verhindern, wurde   angeordnet,   den   Leichnam   von   Mary   Vetsera   in   aller   Stille   am   Ortsfriedhof   des   Klosters   Heiligenkreuz beizusetzen.    Die    Mutter    von    Mary    berichtet    darüber:    Die    Beistellung    des    Wagens    wurde    dem    Grafen überlassen,   doch   wurde   ihm   bedeutet,   daß   es   selbstverständlich   kein   Leichenwagen   sein   dürfe   und   er   die weiteren   Befehle   von   der   politischen   Behörde,   die   bereits   verständigt   sei,   erhalten   werde.   -   So   wurde   die Leiche   der   Baronesse   Mary   in   den   Fonds   des   Wagens   halb   liegend   gesetzt   und   mußte   -   die   Feder   sträubt sich   dies   zu   schreiben   -   im   Wagen,   auf   dessen   rückwärtigen   Sitzen   die   beiden   Verwandten   Platz   genommen hatten,   halb   sitzend   in   tiefer   finsterer   Nacht   nach   Heiligenkreuz   überführt   werden.   Mary   wurde   am   Ortsfriedhof ungefähr   20   Meter   von   der Totenkammer   an   der   Mauer,   in   der   sich   das   Eingangstor   befindet,   beigesetzt.   Über Veranlassung   der   Familie   wurde   am   16.   Mai   1889   der   provisorische   Sarg   mit   dem   Leichnam   Mary   Vetseras   in einen   Kupfersarg   gelegt   und   in   eine   neu   erbaute   Gruft   umgebettet.   In   den   Apriltagen   des   Jahres   1945   war Heiligenkreuz    Kriegsschauplatz.    Sowjetische    Geschüzbatterien    bezogen    Stellung    beim    hochgelegenen Friedhof   und   beschossen   Alland.   Während   dieser   Zeit   wurden   die   Grüfte   des   Friedhofs   aufgebrochen   und offensichtlich    nach    Schmuck    durchsucht.    Auch    die    Gruft    der    Baronesse    wurde    aufgebrochen    und    der Kupfersarg aufgeschlitzt. Früher    gab    es    im    stiftlichen    Konvikt    Sängerknaben,    die    durch    ihren    Gesang    feierliche    Gottesdienste verschönten. Bis   zum   2.Weltkrieg   sorgte   ein   engagierter   Theaterverein   mit   ausgezeichneten   Kräften   aus   Kreisen   der Bevölkerung    für    gute    Unterhaltung.    Zum    800jährigen    Klosterjubiläum    gab    es    1935    Festspiele    (20.000 Besucher), sowie 1937. Während   des   2.   Weltkrieges   wurden   die   Glocken   des   Kirchenturmes   und   Motorräder   als   Rohmaterial   zur Herstellung    von    Waffen    beschlagnahmt.   Als   Anzahlung    für    einen    Volkswagen    wurden    1000    Reichsmark kassiert.   Die   Lieferung   der   Autos   sollte   nach   dem   Krieg   erfolgen.   Das   Geld   wurde   aber   mißbräuchlich   für Rüstungszwecke   verwendet.   Fast   jedes   Gewerbe   war   in   unserem   Ort   seßhaft:   3   Greißler,   1   Kaffeehaus,   3 Gasthäuser,    Wagnerei,    Schmiede,    Schuster,    Schneider,    Fleischhauer,    Devotionalien,    Faßbinder,    Bäcker, Hebamme.    Kurz    bevor    die    Kriegsfront    anrückte    (3.April    1945)    wurden    von    der    Wehrmacht    die    zwei Sattelbachbrücken   gesprengt.   Vom   Volkssturm   wurden   Straßensperren   durch   Baumstämme   errichtet.   Auch wurden   im   großen   Stifts-   u.   Weinkeller   alle   Fässer   entleert,   um   Alkoholexzesse   der   Soldaten   zu   vermeiden. Ein   Teil   der   Bevölkerung   flüchtete   in   den   Wald   beim   Einsiedler-Kreuz,   andere   suchten   Schutz   im   Stift,   etliche blieben   in   ihren   Häusern   und   nur   wenige   flüchteten   in   den   Westen   Österreichs.   Jede   Familie   hatte   Tote   zu beklagen durch den schrecklichen Krieg. Die   seit   1876   existierende   Feuerwehr   Heiligenkreuz   wurde   während   der   Kriegsjahre   durch   Frauen   verstärkt, da die meisten Männer eingerückt waren. Auf   der Anhöhe   zwischen   Schwechat   und   Sattelbach   lag   einst   die   Burg   des   Hademar   von   Schwöchand   (gest. 1299).    Ab    1777    wurden    Steinkohlen    in    Stollen    am    Schaberriegel    abgebaut.    Nach    dem    Austritt    von Schwefelwasser   beim   Stollenvortrieb   wurde   der   Kohlenbergbau   auf   Betreiben   Badens   endgültig   eingestellt. Die   vom   Steinbruch   am   Ungarstein   stammenden   Kalksteine   (Dolomit)   wurden   von   den   Kalkbrennern   in mehreren Kalköfen gebrannt und als Stückkalk bis nach Wien verkauft. Die      Katastralgemeinde      Siegenfeld      besteht      aus      den      Ortsrotten      Rosental,      Helenental      und Krainerhüttensiedlung   und   ist   vermutlich   1040   entstanden.   Siegenfeld   wird   1166   von   Herzog   Heinrich   den II."Jasomirgott"   der   Zisterze   geschenkt   und   im   ausgesiedelten   Dorf   eine   Grangie   (Gutshof)   errichtet. Ab   1388 besteht   ein   Klosterdorf   mit   10   zinspflichtigen   Lehen,   die   über   1683   hinaus   erhalten   bleiben.   1414   erbaut   der Arzt   und   Konverse   Hans   eine   Kapelle   zu   Ehren   des   heiligen   Ulrich   von   Augsburg,   die   Vorgängerin   der heutigen    Filialkirche.    Pater    Kilian    Dienstbier    errichtete    1734    die    Kirche    St.    Ulrich    in    der    heute    noch bestehenden Form. Am    3.   August    1891    wurde    zur    konstituierenden    Hauptversammlung    zwecks    Gründung    einer    Feuerwehr eingeladen. Viele Siegenfelder meldeten sich freiwillig zu diesem Dienst.
Hauptstraße 7 2532 Heiligenkreuz T: +43 (0) 2258 8720 F: +43 (0) 2258 8721 E: gemeinde@heiligenkreuz.gv.at
Bürgerservice
Tourismus
Gemeinde Heiligenkreuz im Wienerwald