copyright © 2017 Gemeinde Heiligenkreuz

Geschichte & Kultur

Hauptstraße 7 2532 Heiligenkreuz T: +43 (0) 2258 8720 F: +43 (0) 2258 8721 E: gemeinde@heiligenkreuz.gv.at
Bürgerservice
Tourismus
Bäckermeister     in     Heiligenkreuz     KNr.44     (heute     Sparkassengebäude);     geboren     am 26.12.1852   in   Heiligenkreuz   KNr.21   (heute   Rudolphinum);   sein   Vater   war   nach   1847   aus Tattendorf    zugezogen    und    war    Müller    auf    der    Stiftsmühle    neben    dem    Schüttkasten    sowie Bäckermeister;   von   ihm   erlernte   er   das   Bäckerhandwerk   und   erbaute   sich   1881   das   Haus   KNr.44 mit   der   Bäckerei.   Von   1891   bis   1894   war Anton   Paur   Bürgermeister   von   Heiligenkreuz   und   scheint in   dieser   Funktion   in   den   Protokollen   der   Gemeinde   vom   30.8.1891   bis   zum   29.4.1894   auf.   Um 1897    verkaufte    er    sein    Haus    mit    der    Bäckerei    an    seinen    Bruder    Ferdinand    Heinrich    Paur (Bürgermeister   von   1900‑1919)   und   zog   nach   Graz,   wo   er   als   Privatier   lebte   und   sich   fortan   der Malerei   widmete.   Er   verstarb   in   Graz   im   67.Lebensjahr   im   Jahre   1919.   Das   Stift   besitzt   von   seiner Hand     ein     kunsthistorisch     interessantes     Ölgemälde     mit     einer     Innenansicht     der     barocken Stiftskirche   Heiligenkreuz   vor   1880,   nach   einer   alten   Vorlage   von   Anton   Paur   im   Jahre   1918 gemalt.
Anton Paur 1891 - 1894
Bürgermeister von 1850-2014
 Franz Gratzer 1894 - 1900
Bäckermeister   in   Heiligenkreuz   KNr.44   (heute   Sparkasse);   geboren   am   29.Juni   1856   in Heiligenkreuz   KNr.21   (heute   Rudolphinum),   verheiratet   seit   1881.   Um   1897   übernahm   er von   seinem   Bruder Anton   Paur   das   Haus   Heiligenkreuz   KNr.   44   mit   der   Bäckerei.   19   Jahre   lang bekleidete     Ferdinand     Paur     das     Bürgermeisteramt     in     Heiligenkreuz.     In     den     zahlreichen Protokollen   des   Gemeinderates   vom   26.8.1900   bis   zum   22.5.1919   scheint   er   als   Bürgermeister auf.   Er   ist   auch   auf   der   Gedenktafel   der   neuerbauten   Volksschule   Heiligenkreuz   vom   Jahre   1900 verewigt.   1925   verkaufte   Ferdinand   Paur   seine   Bäckerei   an   die   Familie   Franz   Rositzky.   Er verstarb   im   Alter   von   77   Jahren   am   18.9.1933   in   Heiligenkreuz   KNr.3   und   wurde   auf   dem Ortsfriedhof von Heiligenkreuz begraben (Grab V/28).

5.

Gastwirt   und   Kaufmann;   geboren   am   31.1.1852   in   Kottingbrunn;   verheiratet,   Pächter   des Stiftsgasthauses   KNr.14   (dieses   war   von   der   Familie   Gratzer   bereits   in   der   3.Generation angepachtet worden). In den Protokollen der Gemeinde scheint Franz Gratzer vom 19.8.1894 bis zum   10.6.1900   als   Bürgermeister   von   Heiligenkreuz   auf.   Um   1900   übernahm   er   von   Adalbert Brenner   die   Bierstube   und   die   Greißlerei   vor   dem   Wienertor   und   baute   1903   anstelle   dieser beiden      ebenerdigen      Häuser      ein      großes      einstöckiges      Gebäude/KNr.3      mit      einem Kolonialwarengeschäft   und   einem   Gasthaus   ("Kaufhaus   und   Gasthaus   Gratzer"),   die   er   aber bereits   1907   verpachtete   und   schließlich   zwischen   1908/1910   an   den   damaligen   Bürgermeister Ferdinand   Heinrich   Paur   verkaufte.   Über   den   Bau   dieses   großen   Stockhauses   so   nahe   beim barocken   Kreuzweg   war   der   oft   in   Heiligenkreuz   auf   Besuch   weilende   Wiener   Bürgermeister Dr.Karl    Lueger    so    verärgert,    dass    er    1903    erklärte,    aus    diesem    Grunde    nicht    mehr    nach Heiligenkreuz   kommen   zu   wollen.   Franz   Gratzer   verstarb   im Alter   von   60   Jahren   am   24.9.1912   in der   Heilanstalt   Klosterneuburg   und   wurde   auf   dem   Ortsfriedhof   von   Heiligenkreuz   begraben (Grab V/23).

6.

7.

Ferdinand Heinrich Paur, 1900 - 1919 
Stiftsmaurermeister,   wohnhaft   in   Heiligenkreuz,   Allanderstraße   Nr.43;   geboren   am   30.Juli 1868   in   Heiligenkreuz,   ledig,   Sohn   des   Stiftsbaumeisters   Alexander   Santulik   sen.,   der zwischen   1868   und   1894   die   Umbauarbeiten   in   der   Stiftskirche   (Entfernung   der   Barockaltäre   und Regotisierung)   durchführte   und   von   1898   bis   1900   das   Schulgebäude   baute.   Alexander   Santulik jun.   war   von   1919   bis   zu   seinem   Tod   im   November   1928   Bürgermeister   von   Heiligenkreuz   und scheint   als   solcher   in   den   Protokollen   des   Gemeinderates   vom   23.11.1919   bis   zum   18.3.1928   auf. Auch   auf   der   Urkunde   vom   11.Juni   1922   für   das   neue   Kriegerdenkmal   wird   er   genannt.   Er verstarb   im   Alter   von   60   Jahren   am   12.11.1928   im   Haus   KNr.23   (Mauthaus)   und   wurde   auf   dem Ortsfriedhof     von     Heiligenkreuz     begraben     (Grab     V/34,     später     aufgelassen     und     neu vergeben/Götz).
Alexander Santulik jun., 1919 - 1928

8.

Oberlehrer   an   der   Volksschule   in   Heiligenkreuz;   geboren   am   3.3.1878   in   Bürs/Vorarlberg, verheiratet.   Der   allseits   beliebte   Oberlehrer   Wilhelm   Sähli   bewohnte   die   Dienstwohnung   in der   Schule/KNr.50   und   kaufte   sich   für   den   Ruhestand   das   Haus   KNr.49   auf   der   Rabenplatte,   ohne es    später    benützen    zu    können.    Ein    Protokoll    vom    24.6.1928    unterzeichnet    er    bereits    als Bürgermeister-Stellvertreter.   Das   Bürgermeisteramt   in   Heiligenkreuz   bekleidete   Oberlehrer   Sähli nur   3   Jahre,   vom   9.12.1928   bis   zu   seinem   frühen   Tod   im   Alter   von   53   Jahren   am   10.12.1931   im Jubiläumsspital   Lainz   in   Wien   13.   Er   wurde   auf   dem   Ortsfriedhof   von   Heiligenkreuz   begraben (Grab V/30).
Wilhelm Sähli 1928 - 1931

9.

   Postmeister   in   Siegenfeld   Nr.7,   Ehrenbürger   der   Gemeinde;   geboren   am   29.Oktober 1867   in   Baden,   verheiratet.   Karl   Pigler   war   4   Jahre   Bürgermeister   von   Heiligenkreuz, von   Dezember   1931   bis   zu   seinem   Tod   im   Alter   von   68   Jahren   am   9.12.1935   in   Siegenfeld   Nr.7. Er wurde auf dem Ortsfriedhof von Heiligenkreuz begraben (Grab 11/101).
Karl Pigler 1931 - 1935

10.

Gemeinde Heiligenkreuz im Wienerwald