copyright © 2017 Gemeinde Heiligenkreuz

Geschichte & Kultur

Hauptstraße 7 2532 Heiligenkreuz T: +43 (0) 2258 8720 F: +43 (0) 2258 8721 E: gemeinde@heiligenkreuz.gv.at
Bürgerservice
Tourismus
Bäckermeister   in   Heiligenkreuz   KNr.44   (Bäckerei   Rositzky,   heute   Filiale   der   Sparkasse Baden);   geboren   am   22.9.1892   in   Wien-Strebersdorf,   verheiratet.   1925   kaufte   Rositzky von   Ferdinand   Heinrich   Paur   die   Bäckerei/Haus   KNr.44.   Vom   Dezember   1935   bis   zum Anschluss an   Deutschland   Anfang   März   1938   war   Franz   Rositzky   Bürgermeister   von   Heiligenkreuz.   Er verstarb   im   Alter   von   49   Jahren   am   25.März   1947   in   seinem   Haus   Heiligenkreuz   KNr.44   und wurde auf dem Ortsfriedhof von Heiligenkreuz begraben (Grab V/24).
Franz Rositzky 1935 - 1938
Bürgermeister von 1850-2014
Martin Spörk 1938 - 1944

11.

Gastwirt   in   Siegenfeld,   geboren   am   25.1.1894   in   Baden,   verheiratet   mit   einer   Berlinerin (seit   24.7.1918,   Clütz/Mecklenburg);   Spörk   kaufte   um   1930   das   Gasthaus   in   Siegenfeld (heute   Gasthaus   Skilitz,   Badenerstraße   2),   das   vor   1938   zu   einem   Sammelpunkt   der   illegalen nationalsozialistischen   Bewegung   wurde.   Nach   dem   Anschluss   Österreichs   an   das   Deutsche Reich   und   der   Machtübernahme   der   Nationalsozialisten   am   12.3.1938   wurde   Martin   Spörk   schon am     nächsten    Tag     von     der     NS‑Behörde     als     Bürgermeister     und     Ortsgruppenleiter     von Heiligenkreuz   eingesetzt.   Vor   allem   das   Stift   hatte   unter   seiner Amtsführung   eine   schwere   Zeit   zu überstehen, da er mit Eingaben in Berlin versuchte, die Aufhebung des Klosters zu erreichen. Am 5.11.1940   beschlagnahmte   eine   Kommission   bereits   einen   Großteil   der   Stiftsräume,   ja   selbst Teile    des    Konventes,    für    die    Unterbringung    von    Umsiedlern    (über    400    Bessaraber    und Dobrutscha‑Deutsche)    sowie    von    Kriegsgefangenen    (bei    200,    zuerst    Franzosen,    danach Serben,   zuletzt   Russen).   Im   November   1940   richtete   Spörk   im   1.Stock   des   beschlagnahmten Waisenhauses   (später   Kindergarten/heute   Rudolphinum)   die   Gemeindekanzlei   ein;   diese   war vorher   bis   April   1938   in   der   Wohnung   des   Gemeindesekretärs   Michael   Korn   (+23.4.1938)   am Hradschin   Nr.38   (heute   Wohnung   Tomaschko)   untergebracht.   Im   Herbst   1944   wurde   Spörk   als Abteilungsleiter    beim    Bau    des    "Ostwalles"    eingesetzt,    seine    Stelle    als    Bürgermeister    und Ortsgruppenleiter   vertrat   der   gemäßigte   Kunstmaler   Ludwig   Bürgel   aus   Siegenfeld.   Kurz   vor   dem Einmarsch   der   Russen   kam   Spörk   nach   Siegenfeld   zurück   und   forderte   die   Ortsbevölkerung vergeblich   zur   Flucht   auf;   am   Ostermontag,   den   2.April,   floh   er   selbst   mit   54   Parteimitgliedern nach   dem   Westen.   Im   Frühjahr   1946   berichteten   Zeitungen,   dass   Martin   Spörk   am   3.3.1946   in Bad   Hofgastein   aufgegriffen   und   verhaftet   worden   war.   In   späteren   Jahren   ließ   sich   Spörk   wieder in   Baden   nieder   und   bewohnte   das   Haus   Helenenstraße   Nr.   116;   er   verstarb   am   22.10.1966   im Alter von 72 Jahren und wurde auf dem Stadtfriedhof in Baden begraben.

12.

Kunstmaler    in    Siegenfeld/Rosental;    geboren    am    27.8.1901    in    Wien,    nach    dem Kunststudium   als   Künstler   tätig,   verheiratet.   Ludwig   Bürgel   wurde   im   Herbst   1944   für die   kurze   Zeit   bis   Ende   März   1945   als   Bürgermeister   und   Ortsgruppenleiter   von   Heiligenkreuz eingesetzt    und    war    ein    wesentlich    gemäßigter    Nachfolger    von    Martin    Spörk,    sehr    zur Erleichterung   des   Stiftes.   Zu   Kriegsende   1945   floh   Ludwig   Bürgel   nach   Oberösterreich   und   ließ sich   in   Seekirchen/Salzburg   nieder,   wo   er   weiterhin   als   anerkannter   und   erfolgreicher   Künstler   bis zu   seinem Tod   am   19.5.1980   tätig   war;   er   wurde   am   Friedhof   in   Seekirchen   begraben.   Von   Bürgel sind   besonders   seine   vielen   schönen   Radierungen   mit   Motiven   aus   Österreich   und   Mitteleuropa bekannt.    Eines    seiner    bekanntesten    Radierungen,    eine   Ansicht    von    Heiligenkreuz    mit    "Blick durchs Grubertor zum Stift" fand weiteste Verbreitung bis über die Grenzen Österreichs hinaus
Ludwig Bürgel 1944 - 1945

13.

Jurist,   Stiftsangestellter   ("Zentralsekretär"   der   Zentralkanzlei   des   Stiftes   Heiligenkreuz), Ehrenbürger   der   Gemeinde;   geboren   am   5.2.1894   in   Heiligenkreuz   Nr.34/Priefamtann (heute   Fürtinger),   verheiratet   seit   1922, Abschluss   des   Jusstudiums   am   9.11.1934   als   Doktor   iuris. Am   28.1.1938   trat   Dr.Mädl   als   Zentralsekretär   in   die   Dienste   des   Stiftes   Heiligenkreuz   ein   und wohnte   im   Stiftsgasthaus   (Pächter   Roschmann).   Nach   Kriegsende   wurde   Dr.   Hans   Mädl   am 22.April   1945   nach   Baden   gerufen   und   von   Bezirkshauptmann   Hofrat   Dr.Rupprecht   zum   neuen Bürgermeister   von   Heiligenkreuz   ernannt.   Die   erste   Gemeinderatssitzung   nach   dem   Krieg   fand mit    Zustimmung    von    Prior    Karl    Braunstorfer    in    der    Prälatur    des    Stiftes    statt    und    zwar    im Arbeitszimmer   des   verstorbenen Abtes   Dr.Gregor   Pöck.   Im   Februar   1951   übersiedelte   Dr.Mädl   mit seiner   Familie   nach   Mödling,   wo   er   ein   Haus   gekauft   hatte   und   legte   das   Bürgermeisteramt nieder.   Er   blieb   jedoch   noch   in   der   Zentralverwaltung   des   Stiftes   bis   zum   1.3.1959   tätig.   Dr.Mädl verstarb    im   Alter    von    87    Jahren    am    7.10.1981    in    Wien    13.,    Veitingergasse    und    wurde    am 16.10.1981 auf dem Friedhof von Heiligeneich im Tullnerfeld bestattet.
 Dr. Hans Mädl 1945 - 1951

14.

Stiftlicher   Oberförster   im   Revier   Wildegg;   geboren   am   11.11.1905   in   Knittelfeld/Stmk, verheiratet,     wohnte     am     Hradschin     KNr.38     (heute     Wohnung     Tomaschko)     in Heiligenkreuz.   Am   1.9.1939   wurde   Gottfried   Brandl   im   Waldamt   des   Stiftes   Heiligenkreuz   als Kanzleiförster   aufgenommen,   nach   dem   Militärdienst   von   1941‑1945   übernahm   er   am   1.1.1947 als   Oberförster   das   Revier   Wildegg.   Oberförster   Brandl   war   vom   17.2.1951   bis   zum   15.4.1952 Bürgermeister   von   Heiligenkreuz;   mit   diesem   Datum   schied   er   aus   dem   Dienst   des   Stiftes   und dem   Bürgermeisteramt,   übersiedelte   in   die   Steiermark   und   trat   für   kurze   Zeit   in   die   Dienste   der stiftlichen    Forstverwaltung    Wasserberg.    Danach    betreute    er    als    Oberförster    das    Forstgut Hafendorf    bei    Kapfenberg    für    das    Land    Steiermark    und    wurde    in    der    Landarbeiterkammer angestellt.    Bereits    am    15.12.1952    wurde    Ofö    Gottfried    Brandl    Präsident    der    steirischen Landarbeiterkammer   in   Graz,   eine   Funktion   die   er   fast   2   Jahrzehnte   innehatte   und   weswegen   er seinen   Wohnsitz   in   der   Stadt   Graz   nahm.   In   den   folgenden   Jahren   bekleidete   er   noch   weitere Funktionen     als     Landtagsabgeordneter     der     Steiermark,     Bundesrat     und     Präsident     des österreichischen   Landarbeiterkammertages.   Präsident   Brandl   verstarb   in   Graz   im   83.   Lebensjahr am 11.5.1988 und wurde auf dem Steinfeldfriedhof in Graz bestattet.
Gottfried Brandl 1951 - 1952

15.

Gemeinde Heiligenkreuz im Wienerwald